Überspringen und zum Inhalt gehen →

Sechs Monate Reboarder – Zeit zurückzublicken, im Auto & im Blog

 Unser Sohn fährt immer noch rückwärts mit uns im Auto. Und das funktioniert immer besser. Wie sich unsere Reboarder-Erfahrungen in den letzten Monaten entwickelt haben, erfährst du in diesem Beitrag. Steig ein!

Vor einiger Zeit habe ich schon das Thema Reboarder angesprochen. Für mich ist das nach wie vor ein sehr wichtiges Thema, das nicht genug Aufmerksamkeit bekommen kann. Damals habe ich dir einen allgemeinen Einblick in das Thema gegeben. Worum es geht, worauf es ankommt und vor allem, warum Reboarder für die Sicherheit der kleinsten Passagiere so wichtig sind. In diesem Beitrag möchte ich etwas näher auf unsere aktuelle Situation eingehen. Immerhin sind wir jetzt schon gute sechs Monate mit unsere Reboard Kindersitz unterwegs. Höchste Zeit für einen Zwischenbericht.

Es liegt nicht an dir, es liegt an mir.

unser Sohn zur Babyschale

Wie waren unsere ersten sechs Monate mit Reboarder?

Wie schon im ersten Reboard-Kindersitz-Beitrag erwähnt, war es für uns eine große Erleichterung, die ungeliebte Babyschale endlich hinter uns lassen zu können. Nicht falsch verstehen, die Babyschale konnte im Grunde nichts dafür. Sie hat einfach nicht für unseren Matz gepasst. Da könnten wir kurz einen alten Klassiker bemühen:„Es liegt nicht an dir, es liegt an mir.“ Wie dem auch sei, die Schale war weg und der flotte Reboarder in Form eines Cybex Gold Sirona M2 iSize* an deren Stelle gerückt. Damit konnte es endlich bergauf gehen.

 

Eine Frage der Taktik

Sehr schnell hat sich die Situation spürbar verbessert. Auch wenn es immer noch hin und wieder problematisch wurde. Mittlerweile habe ich nur mehr wenige Bedenken, wenn uns eine Autofahrt bevorsteht. Das liegt neben der Sitz-Umstellung noch an unserer immer größer werdenen Erfahrung. Beispiel gefällig? Zu Familienfeiern kündigen wir uns nicht mehr mit einer fixen Uhrzeit an. Ohne Stress warten wir einfach, bis sich beim kleinen Mann der Mittagsschlaf ankündigt. Dann packen wir die (bereits vorbereiteten) Sachen und den Sohnemann ins Auto und düsen los. Meistens schläft er schon vor der Autobahnauffahrt ein. Oder so wie erst vor wenigen Tagen direkt beim Reinsetzen in den Sitz. So kommen wir sehr gut ohne große Theatralik voran. Generell gibt es für mein Gefühl fast nur mehr Probleme, wenn etwas anderes, sitzunabhängiges nicht passt. Müdigkeit, Hunger oder Ähnliches.

 

Sieh mir in die Augen, Kleiner

Damit sind Autofahrten ein wesentlich entspannteres Thema für uns geworden. Der kleine Mann hat meistens sogar jede Menge Spaß da hinten. Spielt mit seinem Oball, findet irgendwas draußen lustig oder blödelt mit uns rum. Für letzteres besonders wichtig und die zweit wichtigste Anschaffung nach dem Reboarder: der eigene Rücksitzspiegel. Auf der mittleren Kopfstütze der Rückbank montiert, geht sich über meinen Rückspiegel sogar Blickkontakt aus.  Beste Voraussetzungen um jederzeit sehen zu können, ob er schläft, wie er so drauf ist oder was er so macht.

Sogar kleine Vater-Sohn-Ausflüge ganz ohne Mami passieren schon regelmäßig. Also jetzt nicht unbedingt von Linz nach Bregenz oder Hamburg, aber einkaufen oder in den Baumarkt geht sich schon wunderbar aus. Gerade da schläft er oft unerwartet einfach ein. Da hatten wir schon ein paar Ehrenrunden dabei, damit er noch schlafen konnte. Dennoch ist es für mich ein kleiner Meilenstein, dass es jetzt so gut funktioniert. Immerhin könnte ich den kleinen nur schwer bespaßen, wenn etwas nicht passen sollte. Mit Mami am Beifahrer- oder Rücksitz geht das schon wesentlich besser.

 

Ausblick in unsere Reboarder Zukunft

Stand heute sieht es um unsere Reboarder Zukunft sehr rosig aus. Es läuft definitiv immer besser. Wer weiß, vielleicht ergeben sich dieses Jahr sogar ein paar weitere Fahrten. Ein kleiner Urlaub wäre ohnehin fällig. Wenn das so weitergeht, bin ich da durchaus optimistisch. Was die Fahrt angeht auf jeden Fall. Schlechte Tage kann es immer geben, aber einen kleinen Roadtrip kann ich mir schon sehr gut vorstellen. Auf viele, viele weitere Kilometer mit haufenweise Spaß und ruhigem Schlaf!


*das ist ein Affiliate-Link von Amazon. Wenn du also da drauf klickst und etwas bestellst, bekomme ich eine kleine Provision. Ändert für dich allerdings preislich nichts. 

Published in Kindersitze

Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Blogheim.at Logo
Familienblogs.at