Überspringen und zum Inhalt gehen →

Mit BLW beginnen – ein Hoch auf die Reflexe unserer Babys!

Beikost einführen schön und gut, doch wann können wir tatsächlich mit BLW beginnen? Diese Frage beantworte ich dir im zweiten Teil meiner BLW-Serie! Lass es dir schmecken, aber spucks bitte nicht gleich wieder aus.

Ab dem sechsten Monat beginnen Babys üblicherweise, gezielt nach Dingen zu greifen. Alltägliche Gegenstände, Spielzeug und irgendwann auch Essen. Dabei wird das Essen nicht als solches wahrgenommen. Es ist hauptsächlich interessant, weil sich die Eltern so viel damit beschäftigen. Der leckere Gurkenring ist für das Baby ein Gegenstand wie jeder andere. Ihm doch egal, dass man das essen kann. Die Neugier überwiegt dann doch und so wird auch der Ring mit dem Mund erkundet. Wirklich gegessen wir dabei noch lange nichts. Das gehört bei BLW alles dazu, doch wann kann es endlich losgehen?

 

Wann können wir mit BLW beginnen?

Baby trinkt aus Schüssel beim BLW beginnen
Das Trinken aus allen möglichen Gefäßen hat er sich übrigens von selbst angefangen. Nur durch seinen Nachahmungstrieb.

Die Frage nach dem richtigen Zeitpunkt mit BLW anfangen zu können, ist sehr beliebt. Doch ich finde bereits die Fragestellung falsch. Es gibt nicht DEN Zeitpunkt dafür. Es macht nicht irgendwann KLICK und das Baby fängt an zu essen. BLW folgt der natürlichen Entwicklung des Babys. So wie es lernt, den Kopf zu heben, zu robben, zu krabbeln und schließlich zu gehen, lernt es nach und nach auch die notwendigen Dinge, um selber zu essen. Es ist die Summe vieler Entwicklungen, die auf dem ersten Blick nichts damit zu tun haben. Du musst im Grunde einfach nur zuschauen und aufpassen, dass nichts schiefgeht.

 

Lasst mich mitmachen!

Dein Baby wird es dich wissen lassen, wenn es bereit ist, Lebensmittel kennen zu lernen. Lass es am normalen Leben am Esstisch teilhaben. Auf deinem Schoß oder schon im eigenen Hochstuhl. Das wird es lieben. Mittendrin bei den Großen! Und was die da nicht alles machen – spannend! Und irgendwann will es auch mitmachen und wird nach dem Essen am Tisch greifen. Wenn du unbedingt willst, können wir diesen Moment als den Startpunkt von BLW festlegen. Wann auch immer das passiert, du brauchst keine Panik davor zu haben. Um mit BLW beginnen zu können, musst keine besonderen Vorkehrungen treffen und nichts Spezielles im Haus haben. Solange das Kind aufrecht dasitzt und die notwendige Zeit bekommt, das Essen zu erforschen, ist alles gut.

 

I will survive! Unbewusst lernen zu überleben.

Wenn Babys mit BLW beginnen, geht es nur ums Lernen. Also nicht verzweifeln, wenn es lange dauert, bis wirklich etwas gegessen wird. Im Grunde geht es für das Baby nur instinktiv ums Überleben. Es will unbewusst lernen, mit welcher Nahrung das Überleben gesichert ist. Google, Blogs und diverse Facebook-Gruppen kommen als Informationsquelle noch nicht in Frage. Also bleiben nur Mama und Papa. Also genau beobachten, was die so essen und wie sie das überhaupt machen. Man will ja wissen, was ungefährlich und ungiftig ist. Und wenn die beiden das essen, wird das schon in Ordnung sein. Dass Essen was mit Hunger zu tun haben könnte, ist da noch völlig irrelevant. Die Ernährung geschieht immer noch komplett über die Muttermilch. Daher macht es auch nichts, wenn sich die tatsächlich gegessene Menge nur langsam steigert.

 

Das Baby und sein Körper wissen genau, wie das geht. Vertrau ihnen!

Verlass dich auf den natürlichen Fluss der Entwicklungen. Das Baby lernt von selbst, Gegenstände zu greifen. Damit haben wir schon eine erste Grundvoraussetzung für eigenständige Ernährung. Passend zur Weiterentwicklung des Organismus verändert sich auch das Essverhalten. Mit der Zeit werden erste Teile tatsächlich geschluckt. Aber erst, wenn alle Instrumente dafür bereit sind. Der Auslöser für den Schluckreflex, der Magen, der Darm. Und irgendwann wird dem Zwerg dann doch klar, dass es doch glatt einen Zusammenhang zwischen Hunger und Essen gibt. Damit einher geht der steigende Bedarf an fester Nahrung. Da reden wir vom Zeitraum zwischen acht und zwölf Monaten. Also ich finde das schon ziemlich cool, wie das alles zusammenspielt.

 

Du kommst da net rein! Babys Reflexe gegen das Ersticken

Im letzten BLW-Artikel habe ich schon die diversen Bedenken zum Ersticken angeschnitten. Hier nun die Fortsetzung:

Du kommst leichter im Jogging-Anzug an den Türstehern einer Nobeldisco, als Lebensmittel an den Reflexen deines Babys vorbei.  So haben Babys anfangs einen Reflex, der mit der Zunge alles aus dem Mund schiebt, was keine Brust oder Flasche ist. Das nennt man „Zungenpressen“. Dieses Phänomen macht das Breifüttern zu einem frühen Zeitpunkt oft so unglaublich mühsam. Dieser Reflex verabschiedet sich mit der Zeit. Logisch, sonst hätten wir ihn ja immer noch.

 

Und noch mehr Reflexe

BLW beginnen mit Süßkartoffeln und Paprika

Auch der Würgereflex verändert sich. Ein bestimmter Punkt auf der Zunge löst den Reflex aus. Damit wird verhindert, dass zu große Stücke in die Speiseröhre gelangen. Der auslösende Punkt liegt bei Baby noch viel weiter vorne, erst später wandert er nach hinten. Damit wird der Reflex schneller ausgelöst. Resultat: das Baby würgt hin und wieder beim Essen. Sieht nicht angenehm aus, ist es vermutlich auch nicht. Dennoch besteht dabei in der Regel kein Grund zur Sorge. Gerade dadurch soll verhindert werden, dass überhaupt etwas in die Luftröhre kommen kann. Für den Lernprozess ist der Reflex ebenfalls hilfreich. Er hilft dem Baby dabei zu lernen, wie viel es sich auf einmal in den Mund stopfen kann. Zu viel reingestopft. würg. Ok nächstes Mal nehme ich weniger. Wenn das Baby dann doch etwas in den falschen Hals bekommen sollte, kann es immer noch husten. Das funktioniert sehr gut. Wirklich problematisch wird es nur, wenn das fehlgeleitete Stück so groß ist, dass es die Luftröhre ganz zu macht. Dann muss man mit den richtigen Erste-Hilfe-Maßnahmen einschreiten. Ist uns noch nicht mal ansatzweise passiert. Kommt auch generell nur sehr selten vor und kann auch durch jede Menge andere Dinge, als durch Lebensmittel verursacht werden.

 

Was will ich dir mit dem Ganzen sagen?

Ich hoffe du merkst, worauf ich schon wieder hinauswill. Auch hier hat das Baby das alles unbewusst, aber dennoch vollkommen von selbst im Griff. Diversen Reflexen sei Dank. Sofern unser Ernährungs-Azubi also immer schön aufrecht dasitzt und selber die Kontrolle haben und lernen kann, wie er mit den angebotenen Lebensmitteln umgeht, ist die Gefahr sehr gering. Völlig ungefährlich ist es nicht. Aber das ist das Füttern von Brei mit dem Löffel auch nicht. Vertraue deinem Baby. Ohne es zu wissen, weiß es genau, wann es mit BLW beginnen kann. In diesem Sinne: Mahlzeit!

Published in BLW

Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Blogheim.at Logo
Familienblogs.at