Überspringen und zum Inhalt gehen →

Papas großer Jahresrückblick 2017 – Teil 2

Das erste halbe Jahr war schon sehr ereignisreich für uns. Doch auch die zweite Hälfte hatte jede Menge zu bieten. Hier erfährst du, wie das restliche Jahr verlaufen ist!

Vor allem der Start in mein neues Leben in der Selbständigkeit nimmt eine zentrale Rolle ein. Der Matz beeindruckt uns weiterhin Monat für Monat mit seinen unglaublichen Entwicklungsschritten. Jede Menge Erinnerungen, die einen tollen zweiten Teil meines großen Jahresrückblicks ergeben. Wo waren wir stehen geblieben? Ach ja, im Juli!

 

Juli – guter Erfolg bei Marketing-Prüfung

Endlich haben wir uns in Linz wieder eingelebt. Das fleißige Lernen der letzten Tage soll sich gleich am 01.07. bei der großen Marketing-Prüfung auszahlen. Dafür fahre ich nach Salzburg und mache dabei meine allerersten Instagram Story-Gehversuche. (hab sie leider nirgends gespeichert) Nach ca. zwei Stunden ist der große, lange Kreuzerltest auch schon wieder überstanden. Nach ein paar Wochen werde ich mein Diplom mit „gutem Erfolg“ per Post bekommen. Ein weiterer wichtiger Schritt zum neuen Leben nach der Karenz.

Unser Matz kugelt mittlerweile fleißig durch die Gegend und genießt es ganz offensichtlich sehr. Er hat so viel Spaß dabei – herrlich! Ansonsten ist es primär heiß und wir lernen das Linzer Hummelhofbad kennen und lieben.

die vielen Spaziergänge durch Linz gehören einfach dazu
die vielen Spaziergänge durch Linz gehören einfach dazu

August – Start von papazuhause.at!

Der August ist von einer langen Reihe von Ausflügen geprägt. Vom Zoo Linz, über den Pöstlingberg bis zum Aisttal Ende August sind viele verschiedene Ausflugsziele dabei. Beruflich gibt es gleich am Monatsbeginn den nächsten richtig großen Schritt. Der endgültige Abschied von meinem bisherigen Job wird fixiert. Ich kehre damit endlich ganz offiziell nach der Karenz nicht mehr zurück. Damit bin ich gewissermaßen endlich frei! Endlich kann ich überall ganz frei über meine Zukunftspläne sprechen und vor allem schreiben. Letzteres hat als letzter Mosaikstein für den Start meines Papablog gefehlt.

Noch am selben Abend stelle ich www.papazuhause.at online! Und es geht gleich richtig gut los. Vor allem mein erster Stillbeitrag geht (für meine Verhältnisse) durch die Decke, als ihn Lilly zur richtigen Zeit am richtigen Ort in einer Facebook Stillgruppe teilt. Damit ist der August heute noch der erfolgreichste Monat mit fast 1.000 Besuchern.

Für unseren Sohn ist das Krabbeln mittlerweile völlig normal. Auch an Möbeln hochziehen und erste Gehversuche kommen dazu. Er entwickelt sich also weiterhin prächtig! Das freut Mama und Papa natürlich enorm. Was bin ich froh, die ganze Zeit dabei sein zu können!

Ausflug ins Aisttal
Ausflug ins Aisttal

September – verliebt in die Burgruine Prandegg

Nach dem ereignisreichen August geht es im September munter weiter. Vor allem der spontane Ausflug zur Burgruine Prandegg ist ein ganz besonderes Highlight für uns. Aber auch der Tag der offenen Tür bei der großen ÖBB Werkstätte gleich bei uns in der Nähe war eine sehr interessante Erfahrung.

Was kann der kleine Mann mittlerweile? Ein paar Sekunden frei stehen, an Möbeln entlang laufen. Er sagt Mama, Papa und „neinein“. Tja, ein nein kommt selten allein bei ihm. Später kommen noch klatschen, Dinge ein- und ausräumen und winken dazu. Obendrauf gibt es noch Versuche „Katze“ zu sagen und erste, äußerst vorsichtige Gehversuche. Mit den Zeichen für Milch und Musik kann der kleine Mann seine ersten Baby-Gebärden. Schön, dass sich die geduldigen Versuche, ihm das beizubringen, bezahlt machen. Vor allem Mami war da äußerst fleißig dahinter. Man kann also schon fast von einer Entwicklungseskalation sprechen.

Im September läuft der Blog recht ordentlich dahin. An den August gibt es aber bei weitem kein Herankommen. Thematisch gibt es eine bunte Mischung aus Auflugstipps, BLW, Stillen und erstmals Reboarder. Ich bin mit sehr großem Spaß dabei und freue mich vor allem über die vielen anderen Blogger, die ich nach und nach entdecke. Vor allem Linz hat mich mit seinen vielen großen Blogs echt überrascht!

Eine 1044 Lok in der Werkstatt
Eine Lok der Baureihe 1044 in der ÖBB Werkstätte

Oktober – Sohnemann wird immer mobiler

Immer weniger Orte in der Wohnung sind vor dem Matz sicher. Er klettert alleine vom Bett runter, von der Couch sowieso. An guten Tagen schafft er es auch schon ohne Hilfe auf Letztere wieder drauf. Bei unseren Besuchen im Lollypark hat er seine Lieblingsrutsche. Diese erklimmt er von Mal zu Mal besser. Beim letzten Mal klettert er schon komplett alleine rauf, rutscht runter und geht selbstständig wieder zur Leiter, indem er sich an der Rutsche festhält. Diese Entwicklungen waren einfach genial mit anzusehen. Sensationell, wie er sich nach und nach steigert.

Papazuhause.at läuft recht konstant weiter. Langsam kommt eine erste Routine rein ins Zusammenspiel aus Ideen finden, Blogbeiträge erstellen und Social Media betreuen. Nebenbei sind das natürlich wertvolle Erfahrungen für meine beruflichen Träume von der eigenen Firma. Diese rücken auch immer mehr in den Mittelpunkt und werden immer konkreter. Ein erster Termin bei der WKO lässt das alles schon sehr real wirken.

Nebenbei werde ich Ende Oktober auch noch 27. Der gefürchtete 30er rückt näher!

Die Burgruine Prandegg
Die Burgruine Prandegg

November – erster Geburtstag und Firmenstart

Im November funktioniert beim kleinen Mann vor allem das Essen besonders gut. Er spiest sein Essen selber mit der Gabel auf und isst es dann erfolgreich. Sofern die Motivation dazu passt. Effizienter funktioniert es natürlich noch mit den Fingern.

Für den Blog ist der November der zweitstärkste Monat bisher. Vor allem mein Interview mit Karriere.at über meine Erfahrungen mit der Väterkarenz bringt einen ordentlichen Schub. Kein Wunder bei tausenden Newsletter- und Facebook-Abonnenten. Ansonsten steht der November ganz im Zeichen des baldigen ersten Geburtstages unseres Sohnes, der gleichzeitig das Ende meiner Karenz und den Beginn meiner eigenen Firma bedeutet. Tags darauf findet am 25.11. der Familien-Bloggerbrunch am Flughafen Salzburg statt. Ein echtes Highlight für uns!

Am Ende ist der Matz also schon über ein Jahr alt und ich bin selbständig als freier Texter. Was für ein Monat!

 

Dezember – Matzis Entwicklung hui, Blog pfui

Und damit sind wir schon im Dezember angelangt. Der kleine Mann steht inzwischen schon sehr souverän frei herum. Zusätzlich gebärdet er Hase (man macht klassisch Hasenohren am Hinterkopf). Und Brille (man formt mit den Fingern Ringe und hält sie vor die Augen). Leider sieht das aktuell noch sehr gleich aus bei ihm. Er packt einfach seine Hände irgendwie an seinen Kopf. :-D Aber er freut sich, wenn wir ihn richtig verstanden haben. Generell ist die Kommunikation mit ihm schon sehr spannend. Er versteht die meisten Dinge, die man ihm sagt und er reagiert dann auch passend. Jedoch hat ihn und uns leider auch der 1-Jahres-Schub phasenweise ziemlich im Griff. Ganz so schlimm wie befürchtet ist es bisher zum Glück nicht.

Das Gehen wird jetzt Ende Dezember gerade so richtig interessant! Er macht tatsächlich schon ein paar kleine Schritte ganz ohne Hilfe. Meistens fällt ihm dann plötzlich auf, was er da gerade macht, erschreckt sich und setzt sich wieder hin. Es sieht also gut aus, dass bald kleine Füßchen durch unsere Wohnung tapsen.

Für den Blog wird das wohl der bisher schwächste Monat werden. Die Balance zwischen Familie, Blog und Firma muss ich erst finden. Für 2018 gehen jetzt die Planungen richtig los. Dann sollte dieses Problem hoffentlich bald Geschichte sein. Zusätzlich gebe ich mich dem allgemeinen Weihnachtstrubel nicht wirklich hin. Sprich es gibt weder Gewinnspiel, noch Adventkalender oÄ. Da kann die Reichweite schon einmal stark darunter leiden, wenn man neben den ganzen (wirklich tollen) Weihnachtsaktionen einfach normal vor sich hin postet. Damit bleibt der Blog im Dezember ziemlich klar hinter meinen Erwartungen zurück, aber auf jedes Tief folgt immer wieder ein Hoch. Dann geht es halt 2018 wieder so richtig los!

 

Leute, was für ein Jahr!

Lilly und ich waren uns schon Ende 2016 sicher, dass 2017 unser Jahr wird. Wie recht wir doch hatten. Auch wenn es manche Sorgen gab, wurde es ein unglaublich intensives und schönes Jahr. Ich bin extrem froh und dankbar, so ein wundervolles Jahr mit meiner kleinen Familie erlebt zu haben. So viele schöne Momente, Erlebnisse und Erfahrungen. Dazu kommen noch so viele wunderbare andere Eltern und vor allem Familien-Blogger, die ich über Facebook und Instagram kennenlernen durfte.

Machen wir alle auch 2018 wieder zu unserem Jahr!

Ich freu mich drauf und wünsche euch allen einen guten Rutsch und alles Gute fürs nächste Jahr! Bis Bald!

 

Bernhard Desch

papazuhause.at

Published in Was Papa sonst zu sagen hat

Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Blogheim.at Logo
Familienblogs.at